Warum der 30/4 ohne Cis-Männer stattfinden soll…

„Sowohl in der Vorbereitung als auch in der Durchführung der Demo wollen wir einen Raum schaffen, in dem wir uns austauschen, ausprobieren und andere politische FrauenLesbenInterTrans* kennenlernen können. Wir wünschen uns, dass hier viele Entwürfe von Geschlecht und Begehren ausgelebt werden können abseits von einer Aufgabenverteilung, die Frauen* in die Küche und Männer* an den Lautsprecher und in die erste Reihe der Demo verweist.
Zu anderen Gelegenheiten freuen wir uns auf gemischte feministische Zusammenhänge und solidarische Aktionen in Zusammenarbeit mit cis-Männern. Aber an diesem Tag wollen wir FrauenLesbenInterTrans* unsere negative Betroffenheit von patriarchalen, sexistischen, trans- und homofeindlichen Verhältnissen selbstermächtigend umkehren und wütend und kämpferisch ohne cis-Männer auf die Straße gehen!!“
(aus dem Aufruf)


1 Antwort auf „Warum der 30/4 ohne Cis-Männer stattfinden soll…“


  1. 1 M 20. April 2014 um 22:52 Uhr

    Schade. Ich möchte in einer Gesellschaft leben, wo mein Geschlecht und Sexuellidentität keine Rolle spielen, aber wenn ich nicht gewünscht bin, dann komme ich natürlich nicht. Ich hoffe, dass diese „cis-Männer“ Ausschluß mit dem Zeit ein Bisschen weniger verwendet wird.
    Trotzdem wünsche ich an alle Teilnemmer*innen viel Erfolg mit dem Demo.
    Best,
    M

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.